menu

Nachhören: "Urheberrecht, Meinungs- und Informationsfreiheit" am IGF Austria

Zum Nachhören finden Sie hier die Berichterstattung von IGF Austria zu "Urheberrecht, Informations- und Meinungsfreiheit"

Der Verband Freier Radios Österreich ist als Stakeholder sowohl an der Vorbereitung als auch am IGF AUSTRIA selbst beteiligt. Grund ist, dass eines unsere zentralen Prinzipien, der Offene Zugang, letztlich auch unser Verhältnis zum Internet prägt. Im Sinne eines Offenen Zugangs im Netz hat sich der Verband Freier Radios Österreich bereits Ende der 1990er Jahre für die Entwicklung eines Online Archivs und in weiterer Folge für den Betrieb einer digitalen Radiothek entschieden. Vor diesem Hintergrund gilt unser Engagement im Rahmen des IGF Austria vor allem der Netzneutralität und einem zeitgemäßen Urheber- und Leistungsschutzrecht, um so einen möglichst breiten Zugang zu Kultur und Wissen im digitalen Zeitalter zu begünstigen.

Im Rahmen des IGF Austria fand daher in Kooperation mit dem World Information Institute am 16. September im Museumsquartier, Raum D, die Diskussionsveranstaltung "Urheberrecht, Informations- und Meinungsfreiheit" statt.
Joachim Losehand (Organisation)
Eintritt frei! Anmeldung unter office@freie-radios.at erbeten

Das Urheberrecht wird inzwischen auch dazu verwendet, auf öffentliche Berichterstattung Einfluss zu nehmen und die Publikation negativer Dokumente zu unterbinden. Denn vertrauliche Dokumente können urheberrechtlich geschützt sein und deren Publikation - trotz eines öffentlichen Interesses - die Rechte des Urhebers verletzen. So mahnte eine Anwaltskanzlei im Namen des deutschen Innenministeriums im Jänner 2014 die Open Knowledge Foundation Deutschland. Die Webseite FragDenStaat.de hatte ein internes Gutachten des Ministeriums veröffentlicht. Die Abmahnung erfolgte nicht wegen eines Verstoßes gegen Geheimhaltungsvereinbarungen, sondern Gegenstand war die mutmaßliche Verletzung der Urheberrechte des Ministeriums. Andererseits kann nach Auffassung des französischen “Salon du Livre” und der österreichischen IG Autoren das Urheberrecht auch die Meinungsfreiheit schützen: „Meinungsfreiheit besteht darin, frei entscheiden zu können, was man schreibt, wie man es veröffentlicht und verbreitet und was man liest. Diese Freiheit ist durch das Urheberrecht garantiert.“ (Aussendung vom 23.03.2015) Als Institutionen zivilgesellschaftlicher Meinungs- und Informationsfreiheit thematisieren die Freien Radios mit dieser Veranstaltung das Spannungsfeld 'Urheberrecht, Informations- und Meinungsfreiheit', und beleuchten dabei wichtige Aspekte für eine lebendige Demokratie im Digitalen Informationszeitalter.

Am Podium:
• LENA DOPPEL, Digital Coach
• ODIN KROEGER, Philosoph
• PAUL STEPAN, Ökonom
Moderation: KONRAD BECKER


Die Berichterstattung vom IGF Austria wurde aus Mitteln des Bundeskanzleramtes gefördert.


< zurück AktuellThemen & News MitgliederFreie Radios in Österreich Radiothekcba Archiv Geschichte